Nach Auskunft der Parlamentarischen Staatssekretärin Frau Dr. Maria Flachsbarth in der heutigen Sitzung des Ausschusses für Entwicklung und wirtschaftliche Zusammenarbeit werden 70 der 84 Partnerländer der deutschen Entwicklungszusammenarbeit als hoch korrupt eingestuft.

Markus Frohnmaier, entwicklungspolitischer Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, erklärt dazu:

„Auf dem Korruptionswahrnehmungsindex von Transparency International hat sich beispielsweise Kamerun sukzessive verschlechtert. Nahm das Land 2015 Platz 130 ein, war es im Jahr 2018 auf Platz 152 mit 25 Punkten. Ab einem Wert von unter 50 Punkten wird ein hohes Korruptionsniveau festgestellt. Dennoch erhielt Kamerun 2017 deutsche Entwicklungsleistungen in Höhe von fast 90 Millionen Euro netto.

Der zum Gespräch mit dem Ausschuss eingeladene Vertreter von Transparency International, Peter Conze, zeigte sich auf meine Frage, ob es am Beispiel Kameruns sinnvoll sei, korrupte Regierungen mit Entwicklungsgeldern auszustatten, sehr skeptisch.

Die Konsequenz des Agierens der Bubdesregierung verdient die Bezeichnung ,Anti-Entwicklungspolitik‘. Wer korrupte Regime mit Entwicklungsleistungen belohnt, fördert ihre dysfunktionalen Strukturen und deren kriminelle Machteliten. Diese scheren sich mehr über die Ausstattung ihres nächsten Dienstfahrzeuges als um das Wohl des eigenen Volkes. Entwicklungsminister Müller betreibt keine Wohltätigkeit, sondern Zynismus!“